Archiv für den Monat: Juni 2012

Package Diagramme

UML Package Diagramme bieten eine statische Sicht auf ein System (im Gegensatz zu dynamischen Sichten wie z.B. Sequenzdiagramme). Ein Package kann stellvertretend stehen für:

  • einen Namespace
  • ein Subsystem
  • eine Schicht (Layer)

Mit diesen Bedeutungen eines Packages ist es möglich, die Organisation der Software mit einem UML Package Diagramm zu entwerfen. Dieses bietet eine logische Sicht auf die Architektur, deshalb wird dieser Diagrammtyp häufig beim Vorgehen nach dem 4+1 Modell verwendet.

Nachtrag: Nach der Veröffentlichung habe ich bemerkt, dass bei Wikipedia im Eintrag über das 4+1 Modell das Package-Diagramm nicht explizit bei der logischen Sicht aufgeführt ist, dafür aber bei der Entwicklungssicht (Development view). Es ist aber durchaus so, dass sich ein Package Diagramm hervorragend zur Beschreibung der Schichten eines Systems eignet, und bei dieser Verwendung die logische Sicht beschreibt (vgl. „Applying UML and Patterns“, Craig Larman 2005).