Archiv für den Monat: Mai 2012

Stereotypen und Tagged Values

Alte Hasen kennen das: Früher erlaubten es die UML-Tools, einfach einen String als Stereotypen zu verwenden, und einen String mit „=“ als Tagged Value.
Dann kam UML2. Tagged Values sind nun Meta-Attribute von Stereotypen. Stereotypen sind nun Meta-Klassen, die Profilen zugeordnet sind.
Metamodell von Profilen
Profile wurden eingeführt, um UML für verschiedene Einsatzzwecke anpassbar zu machen. Sie sind keine Erweiterung von UML, sondern können nur zum Metamodell weitere Einschränkungen definieren.

Um in einem UML-Tool einen eigenen Stereotypen zu verwenden, muss zumindest ein neues Package angelegt werden, in dem für den Stereotyp eine Klasse angelegt wird. Tagged Values sind die Attribute dieser Klasse. Die Verwaltung von Profilen ist sehr Tool-spezifisch, bei einigen Tools muss ein eigenes Projekt für das Profil angelegt werden, bei anderen Tools reicht ein Package aus.