Transaktionen in Sequenzdiagrammen

Sequenzdiagramme beschreiben Interaktionen zwischen Objekten. Tansaktionen sind kein Teil einer Interaktion (zumindest nicht fachlich gesehen), sondern ein Querschnittsthema. Deshalb müssen sie bei Sequenzdiagrammen nicht modelliert werden.
Will man trotzdem zu Dokumentationszwecken die Transaktionsgrenzen zeigen, so kann man sie entweder explizit oder implizit darstellen. Explizit durch eine Interaktion mit dem TransactionManager (begin()- und commit()-Aufrufe), wie es folgendes Bild zeigt:
explicit transaction management in sequence diagrams

Bei der impliziten Darstellung geht man davon aus, dass ein Sequenzdiagramm eine Transaktion darstellt. Neue Transaktionen werden dann durch eine Referenz auf ein anderes Diagramm modelliert, zum Beispiel in folgenden Diagrammen, in denen der Aufruf eines Clients eine neue Transaktion auf dem Server startet:
transactions: caller with separate Tx
new Transaction (implicit)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.